Über uns

Förderung und Pflege der Fahrradkultur

Münster – gemeinhin auch als Fahrradhauptstadt bezeichnet – ist der Sitz von Leezenkultur e.V..

Der Nichtmünsteraner wird bei dem Begriff „Leeze“ wohl zunächst nur unwissend den Kopf schütteln, dabei handelt es sich hierbei doch um den aus der Münsteraner Geheimsprache (der so genannten Masematte) stammenden Ausdruck fur das Fahrrad.
Vereinsziel ist es, die Kräfte aller Fahrradenthusiasten Münsters zu bündeln und die lokale Fahrradkultur zu pflegen.
Der Verein will ein „Forum für Fahrradkultur“ in Münster anregen, das den Radfahrern ein Zentrum bietet und ihre Interessen bündelt. Die Gegenwart und Zukunft des Fahrrades ist uns ebenso wichtig wie der historische Aspekt, auch wenn der momentane Schwerpunkt eindeutig auf der Fahrradgeschichte liegt.

In diesem Zusammenhang sucht der Verein zurzeit alles zur Fahrradgeschichte Münsters, insbesondere zu den Marken. Elvira, Fera, Florida, Nobel (Rahmen mit Hinterbaufederung) TAM (Rahmen mit verschiebbarem Tretlager), sowie zu den Gebrüdern Bernhard und Anton Knubel und dem Radsportler und Rennbahnarchitekten Clemens Schürmann aus Münster.

Zur Begriffserklärung -> Leezenkultur“

Aus einer Idee wird ein Verein: LEEZENKULTUR e.V.

Leezenkultur e.V. ist ein seit dem Jahr 2008 ins Leben gerufener Verein mit Sitz in Münster.

Die knapp 30 Gründungsmitglieder eint ein gemeinsames Ziel: in Münster ein „Forum für Fahrradkultur“ anzuregen und zu errichten.

Der Begriff „Museum“ würde das Ziel verfehlen.
Es soll ein lebendiger Ort werden, der neben einer regen Ausstellungstätigkeit die Möglichkeit des Austauschs unter Radfahrern, Fachleuten aus dem Tourismus, Ansprechpartnern von Herstellern, unter Sammlern und Technik-Begeisterten bietet.

Er soll den Radfahrern ein Forum bieten, ihre Interessen bündeln und allen Besuchern die Faszination des Radfahrens vermitteln. Neben einer Werkstatt und einem Café als Treffpunkte sollte er eine größere Ausstellung mit wechselnden Schwerpunkten räurnlich ermöglichen.

Es soll ein Ort werden, an dem „Leezenkultur“ sichtbar und erfahrbar wird.
Wo, wenn nicht hier in Münster, sollte dieses „Forum für Fahrradkultur“ in Deutschland stehen?

 

 

Radregion Münsterland! 
Fahrradhauptstadt Münster!

Foto: Presse- und Informationsamt der Stadt Münster
Münster und das Münsterland sind sowohl in der Wahrnehmung der Münsterländer, aber auch der Besucher eng verbunden mit der „Leeze„, wie wir sie liebevoll nennen.

Man fährt Rad, sei es als Familienausflug, zur Arbeit, zum Einkauf oder aber als sportliche Feierabendrunde in der Region. Die „Pättkes“ des weit gehend flachen Münsterlands lassen jeden, ob Alt oder Jung, auf seine Kosten kommen.

Auch aus dem Stadtbild Münsters ist das Fahrrad nicht weg zu denken, vielmehr ist es eines seiner Markenzeichen. Nicht umsonst fühlen sich unsere Niederländischen Nachbarn in Münster fast wie zu Hause …

Unser Verein will dem Fahrrad und den Pedalrittern nun einen Ort geben, der dieser Bedeutung des umweltfreundlichen Verkehrsmittels gerecht wird.
Wo gelänge dies besser, wo wäre es sinnvoller als in der „Lebenswertesten Stadt der Welt“ – in Münster?

Ein Zentrum das mehr sein will

In ein „Forum für Fahrradkultur“ gehören sicherlich historische Fahrräder, Bekleidung, Trikots, Devotionalien aller Art. Die Sammler in unserem Verein besitzen einen stattlichen Fundus an bemerkenswerten Ausstellungsstücken.

Doch das „Forum für Fahrradkultur“ soll nicht allein in die Vergangenheit blicken.

Der Blick geht in die Zukunft des Radfahrens, verkehrspolitische Konzepte, technische Neuerungen sollen hier einem interessierten Publikum vorgestellt werden.

In Zeiten der Verknappung und Verteuerung der fossilen Energieträger ein interessantes Konzept, oder?

Die Welt des Radfahrens ist eben immer neu und unerschöpflich, oder um es mit den Worten Einsteins zu sagen:

„Die Relativitatstheorie? Ist mir eingefallen, während ich Fahrrad gefahren bin.“

In diesem Sinne geben wir dem nach unserer Meinung schönsten Fortbewegungsmittel der Welt einen Ort – wir freuen uns über Mitstreiter!

Der Vorstand